Doghousesmall
Doghouse
55919
Das Dekameron
(1979)
Dogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar greyDogstar grey

Author: Giovanni Boccaccio, Giovanni, Boccaccio
Publisher: Artemis & Winkler
Pages: 886
ISBN: 9783538050204
Genre: Literatur
Format: Gebunden

Boccaccio gehört mit Dante und Petrarca zu den bedeutendsten Schriftstellern, deren Werk den Ausgang des auch literarisch finsteren Mittelalters und den Beginn der Renaissance einläuteten.
Während Dantes Werk noch mehr dem religiösen Fühlen verbunden ist, wendet sich Boccaccio in seinem einzigen bedeutenden literarischen Werk voll und ganz dem Diesseits und dem Leben vor dem Tode zu.
Diese Geschichtensammlung, die mit Recht als eine der bedeutendsten der Weltliteratur gilt, ist unter zweierlei Aspekten von Interesse.
Erstens schildert sie den historischen Hintergrund, vor dem dieses grandiose Erzählpanorama entsteht, nämlich der Ausbruch der Pest im Florenz des Mittelalters. Vor dem Hintergrund einer an der Seuche dahinsterbenden Stadt entwirft Boccaccio ein soziologisches und psychologisches Panorama eines Gemeinwesens in einer Extremsituation, das seinesgleichen sucht. Allein diese Schilderungen des Florenz unter der grassierenden Seuche sind das Buch wert.
Vor dem Hintergrund der verheerenden Auswirkungen der Pest flüchten ein paar junge Männer und Frauen auf einen Landsitz, wo sie ihre Tage damit zubringen, sich gegenseitig Geschichten zu erzählen, die das ganze Spektrum des mittelalterlichen Lebens abdecken (leider, so einer der wenigen Kritikpunkte, zu stark auf den Adel konzentriert) und zumeist frivolen Hintergrunds sind.
Abwechselnd bestimmt dabei jeder Erzähler bzw. jede Erzählerin für einen Tag das zentrale Thema.
Da es 10 ErzählerInnen sind, erstreckt sich die Erzählung über 10 Tage - daher der Name des Werks: Decamerone (Zehntagewerk).
Liebe und Leben, Spaß und allerlei Narreteien, Ehebetrug, Mut und Treue, aber auch Freundschaft, Freigebigkeit und Weisheit sind die Themen dieser umfangreichen Sammlung, die von Boccaccio kaum alle selber erfunden, sondern zum Teil aus früheren Erzählungen übernommen und überarbeitet sind.
Darunter finden sich einige, die die weitere europäische Literatur beeinflusst haben, unter anderem die Quelle für Lessings Ringparabel oder die Vorbilder für Balzacs "Tolldreiste Geschichten".
Auffällig für diese Erzählungen ist die gedankliche Freiheit und das Fehlen von Prüderie, welches man zuletzt aus der römischen Literatur kannte, und das allzu offene Verspotten des Klerus, dessen Habgier, Betrügereien und sexuelle Gewohnheiten in aller Deutlichkeit nachgezeichnet werden. Nicht umsonst hatte Boccaccio zu seiner Zeit mit einigen Anfeindungen zu kämpfen.
Auch wenn das Niveau der einzelnen Erzählungen mit der Länge derselben schwankt und sich das eine oder andere Motiv wiederholen mag, verblasst diese Kritik vor der überwältigen Lebendigkeit und Faszination des gesamten Panoramas.
Man sollte hier aber unbedingt zur kompletten Ausgabe des Werkes greifen - und nicht eine der "Best of"-Geschichtensammlungen erwerben -, um die volle Komplexität und Bedeutung dieser Sammlung zu würdigen, die bis auf den heutigen Tag ihre Frische und Lebendigkeit unvermindert bewahrt hat.